logo-beob-kalszium

Sonnenbeobachtung im Kalzium-K Licht

Außer der Chromosphärenbeobachtung im H-alpha Licht, ist dem Amateur eigentlich nur noch der Spektralbereich zugänglich, der die photosphärischen Fackeln und andere Phänomene auch kontrastreich auf der Sonnenscheibe zeigt. Diese „Zwiebelschale“ der Sonne ist nur wenige hundert Kilometer hoch und bildet den Übergang von der Photosphäre zur Chromosphäre der Sonne.

Um diese Schicht der Sonne beobachten zu können muss das weiße Sonnenlicht so gefiltert werden, dass der Spektralbereich um die violette CaK (Kalzium) Linie bei 393 Nanometer herausfiltert wird. Je enger die Filterung ist, desto detailreicher wird das Bild. Dies hört sich einfacher an, als es ist, und zwar aus folgenden Gründen:

Das menschliche Auge ist – bei entsprechend enger Filterung – in diesem Spektralbereich praktisch blind. Eine visuelle Beobachtung scheidet somit völlig aus und nur die Fotografie der Kalzium Sonne ist möglich.

Detailansicht des chromosphärischen Fackelnetzwerkes

Das Bild zeigt eine Animation zweier Kalzium Bilder, die im Zeitabstand von nur 4 Minuten aufgenommen wurden

Wir bieten zur Kalzium-K Fotografie aktuell nur unseren Baader K-Line Filter an. Die Firmen SolarSpectrum, DayStar Filter, Coronado und Lunt bieten weitere entsprechende Filter an.

Für weitere Informationen zur Kalzium-K Fotografie lesen Sie bitte die Beiträge Allgemeines zur Kalzium-K Fotografie sowie Hochaufgelöste Detailaufnahmen im Kalziumlicht.

Alle Bilder wurden mit einem Lunt Kalziumfilter bei einer Halbwertsbreite von 2.2 Angström aufgenommen.

© 2015 (überarbeitet): Wolfgang Paech in Zusammenarbeit mit H.Hilbrecht, C.-H. Jahn und P. Völker

Posted in Sonnenbeobachtung.

Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *