© W. Paech, F. Hofmann

Merkurtransit 2016 in H-alpha aus Namibia

Aufnahmedaten: Pentax 75 fokal mit Coronado 60 H-alpha Filter und SkyRis Videomodul 445 Mono auf Montierung Celestron CGEM DX. Summenbild 144frs/1.200. Belichtungszeit Einzelbild 1/2.200 Sek. Bildautoren W. Paech und F. Hofmann, Standort: Onjala Lode Namibia

animation-baader-cak-solar-con

Vergleich von K-Line und Solar Kontinuum Filter

In dieser Animation (oben) sehen Sie den Unterschied zwischen der Weißlicht- (Kontinuum, 540 Nanometer) und der Kalzium-Sonne (395 nm). Im Kalzium-K Bereich zeigen sich die Fackelgebiete um die Sonnenflecken mit deutlich besser sichtbarem Kontrast. Stichwort Supergranulation (rechts): Das chromosphärische Fackelnetzwerk (erstmalig 1892 von G.E. Hale mit seinem selbstentwickelten Spektroheliographen beobachtet) besteht aus so genannten Supergranulationszellen […]

logo-beob-weisslicht

Sonnenbeobachtung im Weißlicht der Sonne

Die Beobachtung der Sonne im Weißlicht bedeutet, dass man einen breiten Teil des Spektrums, welcher dem Auge sichtbar ist, beobachtet; also vom kurzwelligen blauen Licht bis hin zum langwelligen roten Licht. Die Mischung dieser Farben ergibt weiß, deshalb auch Weißlichtbeobachtung. Betrachtet man die Sonne – entsprechend lichtgedämpft – durch ein Teleskop im weißen Licht, beobachtet […]

logo-beob-chromoshaere

Sonnenbeobachtung im Licht der roten H-alpha Wasserstofflinie

Betrachtet man die Sonne durch ein Spezialfilter im H-alpha Licht, beobachtet man die sogenannte Chromosphäre der Sonne. Sie ist ist eine sehr heisse Gasschicht, die vom Sonnenmittelpunkt gesehen, über der Photosphärenschicht liegt. Die Chromosphäre ist räumlich Betrachtet extrem dünn und ihre Lichtintensität ist etwa eine Million mal schwächer als die der Photosphäre. Deshalb braucht man […]