1080

Sonnenfinsternis auf den Molukken

Team Baader Planetarium in der Totalität

Nachdem das Team Baader (Martin Rietze, Michael Risch) im letzten Jahr bei -25 Grad in der Arktis die wohl interessanteste Sonnenfinsternis seit vielen Jahren erleben durfte, stand in diesem Jahr ein Kontrastprogramm auf dem Plan. Der Kernschatten des Mondes ist am 9. März ausschließlich auf tropische Inseln getroffen, 35 Grad Celsius und 80% Luftfeuchtigkeit waren entlang der Finsternislinie zu erwarten. Wir entschieden uns für die Molukken, die sich zwischen Sulawesi und Neuguinea befinden und zu Indonesien gehören. Als Vorprogramm haben wir uns für einen mehrtägigen Zwischenstopp auf Borneo entschieden um den 4.100 Meter hohen Mt. Kinabalu zu besteigen und die fantastische Natur zu erleben.


Borneo

Der Kinabalu ragt majestätisch über die Regenwälder von Borneo, beim Aufstieg durchquert man mehrere Klimazonen und begegnet einer faszinierende Flora und Fauna. Die Rafflesia, die größte Blüte der Welt mit ca. 50cm Durchmesser, ist ebenso anzutreffen wie fleischfressende Kannenpflanzen die hauptsächlich in den Nebelwäldern ab 2.500m zu finden ist. Der Sonnenaufgang auf 4.100m mit atemberaubenden Blick auf die Wolkendecke war unvergesslich. Ein verlässlicher Begleiter war das „Celestron New Elements Handwarmer Flashlight“. Es hat beim nächtlichen Gipfelaufstieg den Weg erhellt, hielt die Fotografenfinger warm und hat die Smartphones geladen – ein echtes 3in1 Gerät!

Ternate

Von Borneo aus reisten wir mit mehreren Flügen weiter auf die Molukkeninsel Ternate mit ihrem zentralen Vulkan Gamalama. Auf der Insel stand alles im Zeichen der Sonnenfinsternis, jeden Tag gab es auf einem zentralen Platz ein großes Fest zu diesem Anlass, das die Menschen zum Feiern zusammenbrachte und über das Ereignis informierte. Allerdings mussten wir schon bald feststellen, dass der Vulkan die Wolken anzog, weshalb wir uns entschlossen uns mit einem gemieteten Boot auf eine kleinere vorgelagerte Insel zurückzuziehen. Wir entschieden uns für Mare Island wo uns der Inselbürgermeister ein kleines, offenes, leerstehendes Gemäuer zum Übernachten und als Basis zur Verfügung stellte.

Die Sonnenfinsternis

Am Tag der Finsternis stellte sich unsere Entscheidung für die kleine Insel als goldrichtig heraus. Über Ternate lagen ebenso Wolken wie über den Inseln Halmahera und Tidore, welche wir am Horizont sahen. Bei uns war der Himmel klar – bis sich fünf Minuten vor der Totalität plötzlich Wolken bildeten, genau vor der Sonne. Ein Riesenschreck, wir dachten bereits dass wir die Reise umsonst gemacht hätten. Doch das Glück war auf unserer Seite, der Zeitraffer zeigt wie sich die Wolken in letzter Sekunde wieder verzogen haben. So konnten wir unser fotografisches Programm komplett umsetzen. Während Martin sich mit einem 600mm Teleobjektiv der Corona widmete waren zwei weitere Kameras aufgestellt die mit Fischauge und Weitwinkelobjektiven ausgestattet die Stimmung einfingen. Michaels Chronoaufnahme mit Palme vervollständigte die Dokumentation der Finsternis auf eigene Art. Wir wünschen viel Freude beim blättern in unserer kleinen Fotogalerie!


Und wie gehts weiter?

Bis zur nächsten Sonnenfinsternis dauert es noch etwas. Doch bereits am 9. Mai steht uns schon ein anderes Sonnenereignis bevor: der erste Merkur-Transit seit 2006. Lesen Sie mehr zu dem Ereignis, wann und wo es genau zu sehen ist und welche Produkte wir dazu empfehlen in unserer News: Merkurtransit am 9. Mai 2016


Alle Bilder: © Michael Risch und Martin Rietze, Baader Planetarium GmbH

Posted in AstroSolar.com News and tagged , , .

Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *